s.Oliver BLACK LABEL

Gina Condé







DivisionHead Women

„BLACK LABEL ist mehr als ein Job, es ist Berufung und alle ziehen an einem Strang. Es wird heiß diskutiert, Erfolge werden aber auch gemeinsam gefeiert.“ 

Kreativität ist gut, aber zu wild sollte es auch nicht sein. Dieses Gleichgewicht zu finden und die Kreativität in geregelte – sprich konsumfähige – Bahnen zu lenken, das ist seit 2012 die Aufgabe von Gina Condé: „Als Division Head bin ich verantwortlich für die strategische Ausrichtung der Kollektion s.Oliver BLACK LABEL Women.“ Die Hosen, Blusen, Tops und T-Shirts, die es später im Laden zu kaufen gibt, müssen zur Marke passen. Der Umstand, dass Gina selbst eine der besten Kundinnen von BLACK LABEL Women ist, ist bei ihrer Arbeit natürlich ein Vorteil: „Viele meiner Lieblingsstücke sind von BLACK LABEL Women. Ich identifiziere mich sehr mit unseren Produkten.“ Gina hat eine verantwortungsvolle, aber auch abwechslungsreiche Arbeit. Mehrere Kollektionen gleichzeitig auf den Weg bringen, mit Kollegen und Lieferanten in verschiedenen Zeitzonen zusammenzuarbeiten, das erfordert ein hohes Maß an Konzentration und vor allem eine gute Planung. Gina behält auch in stressigen Situationen stets einen kühlen Kopf. Das liegt einerseits an ihrer mehrjährigen Berufserfahrung und andererseits an ihrem Team, auf das sie sich hundertprozentig verlassen kann: „Wir bilden eine Einheit und sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder bei uns ist mit Leib und Seele dabei.“

Gina ist aber nicht nur stolz darauf, zum Erfolg von BLACK LABEL Women beizutragen, sie ist auch stolz darauf, ein Teil von s.Oliver zu sein. Aus diesem Grund nimmt sie zum Beispiel an jedem Firmenlauf teil: „Es ist immer ein tolles Erlebnis und Gemeinschaftsgefühl, mit einem s.Oliver-Shirt über die Ziellinie zu laufen. In meinem beruflichen Werdegang habe ich noch nie ein so demokratisches Unternehmen wie s.Oliver erlebt. Jeder Mitarbeiter wird gehört und hat ein Mitspracherecht. Jede Meinung zählt und ergibt am Ende das große Ganze.“ 480 Kilometer – Gina ist mittlerweile ein echter Reiseexperte und beweist, dass der Spagat zwischen Hauptwohnsitz und einem hunderte Kilometer entfernten Arbeitsplatz sehr gut zu meistern ist: „Seit Beginn meiner Tätigkeit pendele ich zwischen Würzburg und Berlin, was mir nichts ausmacht und sich sehr gut mit meinem privaten Umfeld vereinbaren lässt.“ Unter der Woche lebt Gina in Würzburg, das Wochenende gehört ihrer Familie und ihren Freunden in Berlin. Möglich ist das vor allem durch die bei s.Oliver angebotene Vertrauensarbeitszeit: „Die Vertrauensarbeitszeit verschafft mir Freiräume für meine Familie. Ich kann zum Beispiel Termine tagsüber wahrnehmen und berufliche Aufgaben in die Abendstunden oder ins Home Office verlegen.“ Bemerkenswert findet Gina auch den Umstand, dass s.Oliver für seine Mitarbeiter einen eigenen Kindergarten gegründet hat, den sogenannten Mini Club. Und wie sieht Gina das im Verhältnis zur Millionenmetropole Berlin recht „kleine“ Würzburg? „Ich genieße sehr den Kontrast zwischen Würzburg und Berlin. Würzburg ist eine junge Stadt, voller Studenten, mit einem tollen kulturellen Angebot und einer hervorragenden Gastro-Szene. Außerdem offen, gesellig und freundlich – schon allein durch das Klima. Ich habe das Gefühl, hier ist es immer ein klein bisschen wärmer und sonniger als in Berlin.“